DANCE ON SCREEN 2024 ︱ FEATURES & DOCS

WHY WE FIGHT? ︱ ZÜRICH ︱ Arthouse Kino PICCADILLY 1

SEARCHING FOR TARAB ︱ St.Gallen ︱ Tanzfest ︱ KINOK

SEARCHIG FOR TARAB ︱ Zürich Tanzt ︱ Arthouse Kinos PICCADILLY 1

FEATURES & DOCS

DANCE ON SCREEN ︱ FEATURES & DOCS
Erstmals integriert DANCE ON SCREEN im Jahr 2024 die Kategorie FEATURES & DOCS ins Programm. Los geht’s im März mit dem belgischen Film WHY WE FIGHT? von Alain Platel und Mirjam Devriendt, der auffordert, trotz der pessimistischen Anzeichen, die wir heute an der Weltfront sehen, niemals die Hoffnung zu verlieren.

Im Rahmen vom Festival Zürich Tanzt folgt im Mai der schweizerisch-ägyptische Dokumentarfilm SEARCHING FOR TARAB von Sandra Gysi und Ahmed Abdel Mohsen, in dem die Genfer Tanzschaffenden der Compagnie 7273 vor zahlreichen künstlerischen und politischen Herausforderungen stehen, als sie versuchen, „tarab“ – ein orientalisches Musikkonzept – in eine okzidentale Tanzperformance zu verwandeln.

WHY WE FIGHT?
*SO 17. März ︱ 11:30 ︱ Arthouse Kinos PICCADILLY 1
Q&A im Anschluss ans Filmprogrammmit Romain Guion, mitwirkender Tänzer im Film und Choreografieassistent bei Alain Platel sowie u.a. Ko-Gründer de Zürcher Choreografieplattform Brückerei und Profitraining-Kurator am Tanzhaus Zürich. Moderation: Andrea Boll, Leitung Dance On Screen / Choreografin bollwerk.bollwerkfilm.

SEARCHING FOR TARAB
*SO 5. Mai ︱ 13:00 ︱Tanzfest St.Gallen ︱KINOX
Q&A im Anschluss ans Filmprogramm mit den Filmemacher*innen Sandra Gysi und Ahmed Abdel Mohsen. Moderation: Andrea Boll

*MI 8. Mai 2024 ︱ 20:30 ︱ Zürich Tanzt ︱ Arthouse Kinos PICCADILLY 1
Q&A im Anschluss ans Filmprogramm mit den Filmemacher*innen Sandra Gysi und Ahmed Abdel Mohsen. Moderation: Andrea Boll

DANCE ON SCREEN ︱ FEATURES & DOCS
For the first time, DANCE ON SCREEN is integrating the FEATURES & DOCS category into the program in 2024: It starts in March with the Belgian film WHY WE FIGHT? by Alain Platel and Mirjam Devriendt, which calls on us to never lose hope despite the pessimistic signs we see on the world front today.

The Swiss-Egyptian documentary film SEARCHING FOR TARAB by Sandra Gysi and Ahmed Abdel Mohsen, in which the Geneva-based dance makers of Compagnie 7273 face numerous artistic and political challenges as they attempt to transform “tarab” – an oriental musical concept – into an occidental dance performance, will follow in May as part of the Zürich Tanzt festival and Tanzfest Schweiz.

WHY WE FIGHT?
*SO 17 March ︱ 11:30 ︱ Arthouse Cinemas PICCADILLY 1
Q&A following the film programme with Romain Guion, participating dancer in the film and choreography assistant to Alain Platel as well as co-founder of the Zurich choreography platform Brückerei and professional training curator at Tanzhaus Zürich. Moderation: Andrea Boll, art.dir. Dance On Screen / Choreographer bollwerk.bollwerkfilm.

SEARCHING FOR TARAB
*SUN 5 May ︱ 13:00 ︱Tanzfest St.Gallen ︱KINOX

Q&A following the film program with the filmmakers Sandra Gysi and Ahmed Abdel Mohsen. Moderation: Andrea Boll

*WED 8 May 2024 ︱ 20:30 ︱ Zürich Tanzt ︱ Arthouse Kinos PICCADILLY 1
Q&A following the film program with the filmmakers Sandra Gysi and Ahmed Abdel Mohsen. Moderation: Andrea Boll

WHY WE FIGHT?

Click for more info

ENGLISH
WHY WE FIGHT?
When we run out of words, the body takes over. Dancers Berengrere Bodin, Samir M’Kirech and TK Russell agree thus far, when asked: why are we fighting? Based on their personal experiences, they search for the why’s of the surrounding violence in the world, but also the violence within them. How do you deal with fear, frustration and disappointment in today’s world, where you are not heard or understood? Is it even possible to act in a non-violent way? Or is that privilege reserved for those who create dance, music, art or words?

In Why We Fight? Choreographer Alain Platel and director Mirjam Devriendt pay tribute to the arts and to humanity, which always seems to balance between creating something spectacularly beautiful and something horribly cruel. The film is inspired by a scene from the dance performance Nicht Schlafen that Alain Platel made in 2016 with the company les ballets C de la B, in a set by visual artist Berlinde De Bruyckere.

The film does not provide an unequivocal answer to the question of why we are fighting. It does show how a complex set of individual psychological, social, political and religious factors causes constant outbreaks of violence throughout human history.

Using various types of film and image material, as well as visual metaphors, the film analyzes social change, the lack of emotional processing and the strength of humanity. Various historians, philosophers, artists and writers, including Berlinde De Bruyckere, Tinneke Beeckman and Koert Debeuf, will have their say.

Despite the pessimistic signs we see on the world front today, the creators urge us never to lose hope! Or as writer and historian Phillip Blom puts it in the film: “We don’t have the luxury of giving up!”.

 

DEUTSCH
WHY WE FIGHT?
Wenn uns die Worte ausgehen, übernimmt der Körper die Führung. Die Tänzer Berengrere Bodin, Samir M’Kirech und TK Russell sind sich soweit einig, wenn sie gefragt werden: Warum kämpfen wir? Ausgehend von ihren persönlichen Erfahrungen suchen sie nach den Gründen für die Gewalt in der Welt, aber auch für die Gewalt in ihnen selbst. Wie geht man mit Angst, Frustration und Enttäuschung in der heutigen Welt um, in der man nicht gehört oder verstanden wird? Ist es überhaupt möglich, gewaltfrei zu handeln? Oder ist dieses Privileg nur denjenigen vorbehalten, die Tanz, Musik, Kunst oder Worte schaffen?

In Why We Fight? zollen der Choreograf Alain Platel und die Regisseurin Mirjam Devriendt den Künsten und der Menschheit Tribut, die immer zwischen dem Schaffen von etwas spektakulär Schönem und etwas furchtbar Grausamem zu balancieren scheint. Der Film ist inspiriert von einer Szene aus der Tanzperformance Nicht Schlafen, die Alain Platel 2016 mit der Compagnie les ballets C de la B in einem Bühnenbild der bildenden Künstlerin Berlinde De Bruyckere realisiert hat.

Der Film gibt keine eindeutige Antwort auf die Frage, warum wir kämpfen. Er zeigt jedoch, wie ein komplexes Geflecht individueller psychologischer, sozialer, politischer und religiöser Faktoren zu ständigen Gewaltausbrüchen in der Geschichte der Menschheit führt.

Anhand verschiedener Arten von Film- und Bildmaterial sowie visueller Metaphern analysiert der Film den sozialen Wandel, die fehlende emotionale Verarbeitung und die Stärke der Menschheit. Verschiedene Historiker, Philosophen, Künstler*innen und Schriftsteller*innen, darunter Berlinde De Bruyckere, Tinneke Beeckman und Koert Debeuf, kommen zu Wort.

Trotz der pessimistischen Anzeichen, die wir heute an der Weltfront sehen, fordern uns die Macher*innen auf, niemals die Hoffnung zu verlieren! Oder wie es der Schriftsteller und Historiker Phillip Blom im Film ausdrückt: “Wir können uns nicht den Luxus leisten, aufzugeben!”.

Year

2021

Duration

97:00

Director / Choreographer

Mirjam Devriendt / Alain Platel

Country of production

Belgium

Dialogue

French, Flemish, English

Subtitles

English

SEARCHING FOR TARAB

Click for more info

ENGLISH
Laurence Yadi and Nicolas Cantillon from the Geneva-based dance company 7273 embark on a journey to post-revolutionary Cairo. They immerse themselves in the world of “tarab”, the Arabic term for ecstasy caused by music. In their attempt to transform the oriental music concept into an occidental dance performance, they are confronted with numerous challenges.

DEUTSCH
Laurence Yadi und Nicolas Cantillon von der Genfer Tanzkompanie 7273 begeben sich auf eine Recherche ins postrevolutionäre Kairo. Sie tauchen in die Welt des «tarab» ein, dem arabischen Ausdruck für die durch Musik hervorgerufene Ekstase. Bei ihrem Versuch, das orientalische Musikkonzept in eine okzidentale Tanzperformance zu verwandeln, werden sie mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert.

Year

2022

Duration

52:00

Director / Choreographer

Sandra Gysi, Ahmed Abdel-Mohsen / Laurence Yadi, Nicolas Cantillon, Cie 7273

Country of production

Switserland, Egypt

Language

French, English

Subtitles

German

DANCE ON SCREEN - Q & A

Click for English

At the end of the film program there will be partly a Q&A with the filmmakers of the program, choreographers, producers, curators or partners.
You are welcome to ask anything you would like to know about the film program, the platform DANCE ON SCREEN and its partners, as well as dance filmmaking in general. – We look forward to the exchange with YOU!

The Q& A language is English, German, French depending on the location.

Moderation: Andrea Boll (Director, DANCE ON SCREEN) / DOS – Team

Am Ende des Filmprogramms findet jeweils ein Q&A – Gespräch mit den Filmemacher:innen des Programms, Choreograf:innen, Produzent:innen, Kuratori:innen oder Partner:innen statt.
Du bist dabei herzlich eingeladen, alles zu fragen, was du über die FIlme, die Plattform DANCE ON SCREEN und ihre Partner:innen sowie das Tanzfilmschaffen im Allgemeinen wissen möchtest. – Wir freuen uns auf den Austausch mit DIR!

Die Q& A – Sprache ist Englisch, Deutsch, Französisch je nach Ort. Moderation: Andrea Boll (Leitung DANCE ON SCREEN) / DOS – Team

GÄSTE
*SO 17. März bei Q&A im Anschluss an WHY WE FIGHT? (17. März, Arthouse Kinos, PICCADILLY 1, Zürich):
ROMAIN GUION, mitwirkender Tänzer im Film und Choreografieassistent bei Alain Platel sowie u.a. Ko-Gründer de Zürcher Choreografieplattform Brückerei und Profitraining-Kurator am Tanzhaus Zürich.
Sprache: Englisch

*im Anschluss an SEARCHING FOR TARAB mit den Regisseuren vom Film SANDRA GYSI und AHMED ABDEL- MOHSEN.

*SO 5. Mai 2024 KINOX, St.Gallen

*MI 8. Mai 2024 Arthouse Kinos PICCADILLY 1, Zürich
Sprache: Deutsch